Geld ist eine Illusion

Alle Menschen verwenden Geld. Meist ohne sich Gedanken zu machen, was Geld ist und wem es nutzt. Es ist schlicht eine Illusion und wird zum Betrug verwendet.

Geld wird für den Tausch von Waren und Dienstleistungen verwendet

Fast alle Menschen nutzen heute Geld um Gegenstände oder Dienstleistungen zu tauschen. Zum Beispiel gibt ein Hersteller von Maschinen seinem Arbeiter Geld für dessen Arbeit. Mit dem Geld kann der sich beim Bäcker Brot kaufen. Der Bäcker trägt das Geld zum Schlachter und bekommt dort Wurst. Zur Herstellung der Wurst wird eine Maschine benötigt, die der Schlachter vom Hersteller erwirbt. So schließt sich der Kreis des Geldes.

Aber letztlich bleibt jeder Kauf ein Tauschgeschäft: Der Käufer gibt einen Geldbetrag an den Verkäufer und bekommt dafür etwas. Sowohl Käufer, als auch Verkäufer brauchen den Tausch des Gegenstandes bzw. der Dienstleistung nicht zu vollziehen. Daher kommt jeder Tausch nur zustande, wenn sich Käufer und Verkäufer einigen. Oder anders formuliert: Ein Tausch gegen Geld erfolgt, wenn beide glauben der Tausch sei angemessen. Also müssen sowohl Käufer, als auch Verkäufer an den Wert des Geldes glauben.

Geld ist eine Illusion

Der einzige Wert von Geld besteht in diesem Glauben. Wenn der Bäcker nicht an den Wert des Geldes glaubt, gibt er vielleicht dem Arbeiter kein Brot. Oder er bekommt vom Schlachter keine Wurst für das Geld.

Geld selbst besteht aus vollkommen wertlosen buntem Papier bzw. rundem Blech oder Zahlen im Computer. Weder das Papier, noch das Blech können anderweitig sinnvoll genutzt werden und die Zahlen im Computer können einfach geändert werden.

Viele Menschen glauben, Geld sei durch Gold oder andere Gegenstände gesichert. Aber auch Gold ist fast wertlos: Es ist ein weiches Metall, das kaum sinnvoll genutzt werden kann. Dessen Wert besteht überwiegend darin, dass alle Menschen glauben es sei hübsch oder selten. Wieder ein Glaube …

Geld verliert seinen Wert in dem Moment, in dem Menschen nicht mehr an seinen Wert glauben: Sobald der Bäcker nicht mehr glaubt, dass er für Geld Wurst bekommt, gibt er vermutlich dem Arbeiter kein Brot mehr im Tausch gegen Geld.

Wenn alle Menschen zeitgleich den Glauben an den Wert des Geldes verlieren, ist es vollkommen wertlos. Damit sind alle Ersparnisse weg. Versicherungen könnten zwar noch Geld bezahlen – aber das wäre sinnlos. Auch die Rente ist dann hinfällig.

Entsprechend ist Geld nur eine Illusion.

Die Erfinder missbrauchen Geld für ihre eigene Macht

Geld wird oft missbraucht: Bänker verleihen Geld gegen Zinsen oder verlangen Gebühren für seine Bewegung. Händler kaufen Waren und Dienstleistungen zu einem geringeren Preis, als sie diese wieder verkaufen. Der Staat stiehlt bei fast jeder Weitergabe des Geldes einen Teil davon (in der Form sogenannter „Steuern“). Hersteller und Dienstleister verlangen zu viel Geld für zu geringe Gegenwerte, um Gewinne zu machen. Arbeitgeber geben einen zu kleinen Teil ihrer Einnahme an ihre Arbeiter ab, um selbst reich zu werden. Und auch einfache Menschen versuchen ständig noch billiger an Waren zu gelangen damit ihnen mehr Geld bleibt.

Aber der größte Schwindel liegt in der Herstellung des Geldes. Jemand hat die Möglichkeit Geld herzustellen, ohne eine Gegenleistung dafür zu erbringen.

In den meisten Ländern hat der Staat das Monopol neues Geld herzustellen. Entsprechend können in diesen Ländern die Machthaber in beliebigen Umfang stets zusätzliches Geld drucken lassen und damit Waren oder Dienstleistungen bezahlen. Das tun sie oft, um die eigene Macht zu vergrößern. Oder sie beschenken das Volk, um es gefügig zu halten.

Funktionsweise des Missbrauchs

Aber wenn zusätzliches Geld gedruckt wird, steigt die Menge der Gegenwerte des Geldes (Waren) nicht. Eine größere Menge an Geld steht also derselben Menge an Gegenwert gegenüber. Theoretisch sinkt dadurch der Wert des zuvor vorhandenen Geldes. Oder anders ausgedrückt: Durch Drucken zusätzlichen Geldes werden alle bisherigen Eigentümer von Geld bestohlen, ohne es zu merken.

Banken verschaffen sich auf ähnliche Weise einen Vorteil: Sie verleihen mehr Geld, als sie zuvor von Anlegern bekommen haben. Das geht solange gut, bis alle Anleger zeitgleich ihr Geld zurück haben möchten. Wenn das passiert, ist die Bank pleite und die Anleger bekommen ihr Geld nicht mehr zurück.

Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass die Menge an Geld in jedem Staat immer mehr zunimmt. Die Staaten und Banken tun das, was sich die Menschen wünschen: Sie bekommen viel Geld. Jedoch ist das für die Masse der Menschen – wenn überhaupt – nur ein kurzes Vergnügen, da schlaue Menschen ihnen immer wieder ihr Geld abjagen. Heute besitzen weniger als 100 Menschen mehr als die Hälfte allen Geldes.

In der Vergangenheit wuchs die Geldmenge in allen Staaten immer weiter an, bis die Staaten oder das Geld irgendwann kollabierten und es binnen kurzer Zeit wertlos wurde. Das passierte immer dann, wenn die Menschen den Glauben an den Staat oder das Geld verloren hatten. Es gibt keinerlei Grund, warum das in der Zukunft anders sein sollte. Im Jahr 2008 hatten die führenden Politiker und Währungshüter der westlichen Welt Panik bekommen, dass genau das weltweit kurzfristig passieren könnte.

Nachdem das Geld der Vergangenheit wertlos geworden war, war die Wut der Bürger stets groß. Sie richtete sich dann gegen die, die ihnen den Wert des Geldes versprochen hatten: die Machthaber des jeweiligen Staates. In solchen Momenten konnten diese sich nicht mehr an der Macht halten und verloren meist auch ihren gesamten Besitz oder gar ihr Leben. Natürlich wollen heutige Machthaber das verhindern. Dafür erfinden sie immer neue Tricks rund ums Geld, damit die Illusion Geld nicht auffliegt.

Die Illusion offenbart sich als Betrug

Aber ohne ständig neue Tricks und Lügen zu erfinden kann Geld nicht funktionieren, weil Geld einerseits eine Illusion ist, anderseits aber Menschen durch seine Verwendung reich und mächtig werden. Irgendwoher muss diese Macht und dieser Reichtum kommen. Sie kommen daher, dass die große Mehrheit der Menschen ohne es zu merken ausgenutzt und bestohlen wird.

Diese Illusion Geld wird also von Menschen verwendet, um sich persönlich zu bereichern. Damit ist es ein Werkzeug zum Betrug. Vermutlich das effektivste Werkzeug, das zum Betrügen verwendet wird.