Nils‘ Weg
… ein neuer Weg zu Frieden und Wohlstand. Oder der einzige dorthin?
Nils‘ Weg
… ein neuer Weg zu Frieden und Wohlstand. Oder der einzige dorthin?

Hochmut kommt vor dem Fall

Mir ist bewusst geworden, dass ich in den letzten Jahren sehr hochmütig war. Daraufhin hat Gott mich Demut gelehrt.

In den letzten Jahren hatte ich sehr viel und extremen Stress mit dem Staat. Unter anderem habe ich daraufhin zusammengerechnet ca. zwei Jahre in der geschlossenen Psychiatrie verbracht.

Ich habe versucht, den Erpressungen des Staates zu widerstehen. Das war aber erfolglos.

Natürlich habe ich in der Zeit immer nur auf den Hochmut des Staates geachtet. Jedoch ist mir inzwischen deutlich geworden, dass ich auch sehr hochmütig war.

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall – und ich bin gefallen; tief gefallen.

Inzwischen vermute ich, Gott möchte, dass ich mich dem Staat unterwerfe. Aber warum nur?

Natürlich ist Hochmut nicht gut, Demut ist viel liebevoller. Aber was ist mit Unterwerfung? Ist das in Gottes Sinne?

Ja, es schafft Frieden!

Heute glaube ich, Gott möchte, dass ich mich dem Staat unterwerfe. Allerdings nicht einfach sinnlos, sondern dem Frieden zu liebe.

Der Staat besteht aus Menschen, die nie gelernt haben, eigenständig zu denken. Entsprechend sind sie schlicht damit überfordert, eigene Fehler zu erkennen und mit ihrem Schwachsinn aufzuhören.

Aber es sind keine schlechten Menschen, sondern welche, die sich in ihrem Wahn verrannt haben. Es liegt alleine bei Gott, ihnen ihren Wahn schonend zu offenbaren.

Heute glaube ich, dass ich demütig die Staatsdiener ihren Wahn hinweisen darf. Aber es liegt bei ihnen, ob sie sich darauf einlassen sich ihren Wahn anzuschauen.

Also warte ich, bis Gott mich aus ihrem Wahn befreit, schließlich hatte ich auch lange einen Wahn: Nicht hochmütig zu sein.