Nils’ Weg
… ein neuer Weg zu Frieden und Wohlstand. Oder der einzige dorthin?
Nils’ Weg
… ein neuer Weg zu Frieden und Wohlstand. Oder der einzige dorthin?

Rechtsanwälte sollten überflüssig sein

Rechtsanwälte treten stets seriös auf. Aber im Grunde sind sie überflüssig und zocken ihre Mandanten nur ab.

ca. 1 Minute Lesedauer

Die Abzocke der Anwälte

Rechtsanwälte sind Menschen, die andere Menschen (ihre „Mandanten“) vor Gericht beistehen sollen. Der Sinn ihrer Existenz ist es also, die Interessen ihrer Mandanten zu vertreten.

Jedoch ist genau auch das der Sinn des Staates: die Interessen von Menschen zu vertreten.

Ein Rechtsanwalt ist entsprechend einerseits überflüssig und andererseits das Eingeständnis, dass der Staat nicht die Interessen seiner Bürger vertritt.

Sowohl der jeweilige Rechtsanwalt, als auch Richter verdienen also Geld damit, die Interessen derselben Menschen zu vertreten – unabhängig, ob sie erfolgreich sind oder nicht.

Das ist doppelte Bezahlung und damit Abzocke.

Diese Abzocke ist nur möglich, weil Richter manipulierbar sind und eben nicht, wie vom Staat behauptet unabhängig die Interessen aller gleich berücksichtigen.

Das unlautere Auftreten von Anwälten

Die Aufgabe von Rechtsanwälten ist ausschließlich die Richter in ihren Entscheidungen zu manipulieren. Das ist möglich, weil die Entscheidungen von Gerichten stets willkürlich sind.

Seriös ist diese Manipulation nicht, da Richter als autonom allgemein anerkannt sein sollten.

Letzte Änderung:

erforderlich

erforderlich