Nils‘ Weg
… ein neuer Weg zu Frieden und Wohlstand. Oder der einzige dorthin?
Nils‘ Weg
… ein neuer Weg zu Frieden und Wohlstand. Oder der einzige dorthin?

Verzicht auf Feiern bringt Wohlstand

Wir alle feiern gerne auf jeweils unsere Weise. Jedoch verkennen wir, dass wir damit viel Schaden anrichten und Frieden sowie Wohlstand verpassen.

ca. 11 Minuten Lesedauer

Sinn und Zweck für das Feiern von Festen

Wir Menschen haben das Bedürfnis, unser Leben zu genießen. Aber unsere Umstände sind oft nicht so, dass wir uns an ihnen erfreuen. Daher sind unsere Vorfahren auf die Idee gekommen, sich zeitweise nicht so zu verhalten, wie sie es für richtig hielten. Stattdessen haben sie sich jeweils für eine begrenzte Zeit anders verhalten, um ihr Leben zu genießen. Noch heute machen wir alle das mehr oder weniger häufig.

Allerdings haben wir hierbei meist ein schlechtes Gewissen. Dieses überwinden wir, indem wir Gründe suchen oder erfinden, warum wir vorübergehend anders verhalten dürfen, als wir es für angemessen halten.

Diese Phasen nennen wir Feste und unser Verhalten währenddessen beschreiben wir mit „feiern“. Meist versammeln wir uns hierfür mit mehreren anderen Menschen, aber notfalls tun wir es auch alleine.

Da wir uns während dieser Zeit friedlich verhalten und meist Gemeinschaft haben gehen wir vermeintlich davon aus, hierdurch hätten alle Beteiligten Vorteile.

Anlässe zum Feiern von Festen

Als Grund für das Feiern von Festen verwenden wir ganz unterschiedliche Erklärungen, je nachdem, was uns gerade wichtig im Leben ist.

Zum Beispiel nutzen wir als Christen die Geburt unseres Idols Jesus und nennen das Fest „Weihnachten“. Inzwischen feiern wir es meist zweieinhalb Tage und viele haben sich uns angeschlossen, die ansonsten nichts mit ihm zu tun haben.

Aber die meisten von uns nehmen uns auch selbst für wichtig und feiern entsprechend den Tag, an dem wir auf die Erde kamen. Diesen Abschnitt nennen wir „unseren Geburtstag“ und feiern ihn einen Tag lang.

Neben unseren direkten Versuchen unser Leben beim Feiern zu genießen nutzen wir Feste auch, um unsere vermeintlichen Erfolge besonders hervorzuheben. Hierdurch bekommen wir dann die Emotion selbst wichtig und genießen dieses. Zum Beispiel tun wir das bei Abschlüssen von Ausbildungen oder bei Fertigstellungen von Gebäuden. Je mehr Menschen wir hierfür versammeln können, umso wichtiger fühlen wir uns und genießen dieses entsprechend intensiver.

Aber teilweise feiern wir auch vollkommen sinnlos. Zum Beispiel tut das fast die gesamte Menschheit, wenn die Erde einen willkürlich festgelegten Punkt ihres Kreises um die Sonne erreicht: den sogenannten „Jahreswechsel“. Spätestens hier wir deutlich, dass es weder einen Anlass gibt, noch ein Erfolg von Menschen erlangt wurde oder irgendetwas wichtig ist. Es geht ausschließlich um unseren Wunsch, mit vielen gemeinsam zu feiern.

Auch unsere sexuelle Vereinigung ohne konkrete Zeugungsabsicht sollten wir als ein Feiern betrachten. Dieses tun wir ebenfalls ohne Anlass, nur, um für einen Moment alles andere zu vergessen und in Euphorie zu gelangen.

Vor- und Nachbereitung von Festen

In jedem Fall versuchen wir mithilfe von Feiern für einen Moment unserem normalen Leben zu entfliehen und es ein Stück weit zu vergessen. Währenddessen möchten wir möglichst angenehme Emotionen haben und dafür verwenden wir fast immer Hilfsmittel. Zum Beispiel gutes Essen oder Rauschmittel, die wir zuvor dafür bereitstellen.

Um unsere Emotion der Einsamkeit zu vergessen suchen wir uns in dieser Zeit andere Menschen, mit denen wir gemeinsam feiern. Da wir heute aber oft nicht genug Freunde haben, treffen wir uns teilweise auch mit uns fremden Menschen, mit denen wir keine weiteren Gemeinsamkeiten haben. Dieses tun wir oft in sogenannten „Klubs“ oder auf „Partys“, die dafür extra professionell angeboten werden und entsprechend teuer sind.

Für Weihnachten oder Hochzeiten beginnen einige von uns bereits Monate zuvor mit der Vorbereitung. Um Gebäude für professionelle Feiern zu haben, wird teilweise jahrelang geplant und mit vielen Menschen an der Fertigstellung gearbeitet. Somit treiben wir inzwischen teilweise einen extremen Aufwand, um feiern zu können.

Aber auch unseren Urlaub können wir als lange Zeit des Feierns betrachten. Während dieser Zeit arbeiten wir nicht und bemühen uns nur, das Leben zu genießen, meist mit besonders aufwendigen Unternehmungen. Um dabei nicht zu verhungern und die die langen Fahrtstrecken inkl. Aktivitäten zu finanzieren müssen wir oft monatelang arbeiten oder nehmen sogar einen Kredit dafür auf.

Teilweise ist das Feiern selbst auch sehr anstrengend und belastend für unseren Körper. Dann brauchen wir anschließend eine Phase der Erholung. Dieses zeigt sich deutlich bei den wöchentlichen Feiern in Discos: Ihre Besucher sind häufig den ganzen folgenden Tag mit dem Pflegen ihrer diversen körperlichen Beschwerden beschäftigt.

Teilweise müssen wir auch aufwendig die beim Feiern verursachten Schäden beseitigen: Am Neujahrsmorgen sind fast alle Stadtreinigungen mit schwerem Gerät im Einsatz.

Gründe für das Feiern von Festen

Das Feiern von Festen hat nur einen Sinn: Wir Menschen wollen unser Leben genießen. Also für eine gewisse Zeit bestimmte Emotionen erlangen, die wir glauben anderweitig nicht (so einfach) erreichen zu können.

Hierzu verführt uns unser Ego. Das ist der Teil von uns, der uns dazu antreibt. Dafür redet es uns ein, dieses sei gut für uns und verspricht uns, wir bräuchten keine Konsequenzen davon zu tragen.

Abgesehen von unserem Wunsch nach den entsprechenden Emotionen gibt es keinen Grund für uns Feste zu feiern. Jedoch treiben wir einen hohen Aufwand dafür es zu tun. Entsprechend ist es nüchtern betrachtet unser Aufwand Blödsinn, wenn einfacher die gewünschten Emotionen erreichen können. Genauso, wenn die Nachteile den Vorteilen überwiegen.

Tiere haben kein Ego und feiern entsprechend keine Feste. Sie haben auch keinen Sex, wenn er nicht der Fortpflanzung dient.

Vor- und Nachteile vom Feste feiern

Die Vorteile für unser Feiern sind uns meist deutlich bewusst: Währen dieser Zeit vergessen wir ein Stück weit unser Leid und geraten in einen Rauschzustand.

Diesen erlangen wir teilweise bereits mithilfe von Ausgelassenheit aufgrund der bewussten Ausblendung unserer Probleme. Aber oft verwenden wir zusätzlich Hilfsmittel von harmloser Musik bis hin zu heftig wirkenden Drogen.

Wir genießen die erlangten Emotionen umso stärker, je intensiver wir feiern. Zwar versuchen wir, diese möglichst lange zu behalten, aber dauerhaft schaffen wir das nie. Irgendwann erwachen wir wieder und erkennen die Nachteile unserer Versuche, unserem Leben zu entfliehen.

Bereits für den Genuss von Musik zahlen wir im Laufe der Zeit oft viel Geld. Und auch scheinbar harmlose Drogen wie Alkohol und Cannabis können bei uns Psychosen auslösen, die teilweise den Rest des Lebens bestehen bleiben. Im schlimmsten Fall kann uns bereits ihr erster Konsum mit geringen Dosen zum dauerhaften Pflegefall machen.

Um die Kosten für unsere Feiern bezahlen zu können, müssen wir oft lange arbeiten oder beschaffen uns Geld auf andere Weisen, die uns andere Probleme bereiten. Unsere Vorfahren opferten hierfür teilweise sogar ihre Tiere oder vereinzelnd ihre Kinder.

Wir treiben also oft einen hohen Aufwand und nehmen teilweise lebenslange Folgen in Kauf, um jeweils einen kurzen Moment Vorteile zu haben. Dadurch wird deutlich, dass unser Feiern von Festen fast immer eine Versuchung ist, der wir erliegen.

Wenn wir dieses ritualisieren wird es oft sogar zur Sucht, die wir nicht mehr kontrollieren können. In ihr richten wir teilweise erhebliche Schäden an, bis hin zur massiven Selbstschädigung und Mord.

Obwohl uns das Feiern von Festen harmlos erscheint, birgt es entsprechend große Gefahren. Diese werden besonders bei unseren erotischen Feiern deutlich: Wir riskieren, über viele Jahre für ein Kind sorgen und bezahlen zu müssen, um einen kurzen Moment der Ekstase zu genießen.

Alternativen fürs Feiern von Festen

Es spricht nichts dagegen, Gemeinschaft mit anderen zu haben. Im Gegenteil: Wir sollten uns darum bemühen, um die Emotionen der Einsamkeit bei uns und anderen zu verringern.

Auch schadet es nicht, uns selbst eine Freude zu bereiten. Im Gegenteil: Jeder von uns ist ein Teil von Gott. Entsprechend dienen wir ihm, wenn wir uns bemühen, dass es uns gut geht. Dadurch tragen wir selbst dazu bei und ersparen diesen Aufwand ihm und anderen Menschen. Dieses erreichen wir, wenn wir es eigenständig schaffen, Freude am Leben zu haben.

Aber dabei sollten wir darauf verzichten, etwas zu tun, was wir bereits als falsch erkannt haben. Dazu gehören der Konsum von Rauschmittel genauso, wie jeder besondere Aufwand, den wir treiben. Auch auf besondere Lebensmittel und Getränke sollten wir verzichten. Am gesündesten sind für uns kaum verarbeitete Naturprodukte und stilles Wasser.

Entsprechend sollten wir erkennen, dass wir uns oft falsch verhalten, wenn wir feiern. Dazu verführt uns unser Ego, indem es uns jeweils kurzfristige Genüsse verspricht, die uns langfristig aber teilweise erheblich schaden.

Wenn wir es schaffen diese Verführungen zu erkennen und ihnen zu widerstehen, brauchen wir vieles beim Feiern von Festen nicht mehr.

Entsprechend müssen wir unser Ego und seinen Einfluss auf unsere Handlungen erkennen. Dabei erkennen wir, dass als es ein Teil von uns unser größter Feind ist. Nachdem wir dieses eingesehen haben können wir es ständig beobachten und dann jeweils bei seinen Verführungen liebevoll ignorieren und uns besser verhalten. Im Laufe der Zeit wird dann sein Einfluss auf uns immer geringer und stirbt irgendwann ab.

Weiterhin können wir lernen, friedlich zu leben und unsere Emotionen eigenständig zu kontrollieren. Dann brauchen wir das Feiern von Festen gar nicht mehr.

Frieden durch Verzicht auf das Feiern von Festen

Beim Feiern von Festen stören oder belästigen wir häufig andere Menschen, zum Beispiel durch Lärm. Aber auch mit unserem Urlaub belasten wir die Umwelt, worunter viele Menschen und Tiere leiden. Entsprechend verhalten wir uns oft egoistisch, wenn wir feiern.

Indem wir uns derart verhalten, begegnen uns Dritte, die sich uns gegenüber genauso zeigen. Das können wir nicht verhindern, weil wir im Leben als Mensch zwangsläufig Spiegelbildern von uns begegnen. Diese hat Gott bei der Erschaffung des Lebens auf der Erde so festgelegt. Entsprechend geraten dann Menschen aneinander, die allesamt egoistisch sind und entgegengesetzte Interessen verfolgen. Das führt zwangsläufig erst zu Streit und später zu Kämpfen. Entsprechend vermeiden wir Konflikten, wenn wir aufs Feiern verzichten und erlangen dadurch mehr Frieden.

Sobald wir uns erlauben zu feiern werden andere Menschen teilweise neidisch auf uns. Ihr Neid führt häufig erst zu Missgunst und anschließend teilweise zu fehlendem Dienen uns gegenüber. Im Extremfall vollziehen sie sogar Handlungen, die uns konkret schaden. Dieses können wir vermeiden, indem wir aufs Feiern verzichten und leben dadurch zusätzlich friedlicher zusammen.

Der Sinn unseres Lebens ist es unter anderen, dass wir lernen Verantwortung für uns zu übernehmen. Dazu gehört, dass wir auf unseren eigenen Körper, unsere Mitmenschen und die Umwelt achten und für sie alle sorgen. Damit wir dieses lernen, bereitet uns Gott Umstände, in denen wir erkennen, dass dieses richtig und sinnvoll ist. Das tut er, weil er uns liebt und uns bei unserer Weiterentwicklung helfen möchte.

Jedoch sind derartige Hinweise von ihm für uns Menschen oft mit Leid verbunden, weil wir nur durch dieses bereit sind, uns selbst und unser falsches Verhalten zu erkennen und aufzugeben. Dieses Leid können wir uns ersparen, wenn wir eigenständig auf Exzesse beim Feiern verzichten. Dadurch verläuft unser Leben zwangsläufig weniger leidvoll und damit wiederum friedlicher.

Wohlstand durch den Verzicht auf das Feiern von Festen

Wie beschrieben müssen wir einen hohen Aufwand treiben, um in den Rausch beim Feiern zu gelangen.

Jedoch können wir mithilfe von Selbstdisziplin lernen, unsere Emotionen eigenständig zu beherrschen. Das ist zwar zunächst ein höherer Aufwand und wir brauchen lange, um es zu erlernen. Aber es ist für uns möglich.

Weiterhin können wir erkennen, dass uns unsere Rauschzustände meist nicht guttun und uns oder anderen oft Schaden zufügen.

Wenn wir entsprechend auf das Feiern verzichten, ersparen wir uns den Aufwand. Wir können diese Zeit besser nutzen, indem wir anderen selbstlos dienen und ihnen somit helfen, Freude am Leben zu haben. Da wir als Menschen Spiegelbildern von uns begegnen geraten wir dadurch an Dritte, die uns unterstützen. Entsprechend erlangen wir Wohlstand, wenn wir statt zu feiern, anderen dienen.

Indem wir uns die Kosten für unsere Feste sparen, haben wir auch mehr Mittel für andere Annehmlichkeiten. Auch dieses unterstützt unseren Wohlstand oder den anderer. Dann erzeugen wir damit bei ihnen Freude. Wenn wir dieses aus Liebe tun, erleben wir den höchsten Genuss, den wir als Menschen erleben können.

Auch erlangen wir auf diese Weise Verbundenheit miteinander, die über das Feiern von Festen lange weiter besteht. Entsprechend überwinden wir dadurch anhaltender unsere Emotion der Einsamkeit.

Indem wir kein ungewolltes Kind zeugen, sparen wir viel Geld und haben viel Zeit uns anderweitig um Wohlstand zu bemühen. Da die Erde schon jetzt extrem überbevölkert ist, entlasten wir damit gleichzeitig noch die Umwelt, die die Quelle unseres Wohlstands ist.

Indem wir es vermeiden, während unserer zahlreichen unterschiedlichen Feiern unseren Körper zu schädigen, können wir unser Leben besser genießen. Es bereitet uns große Freude, wenn wir einen gesunden und aktiven Körper zwanglos nutzen zu können. Er hilft uns in zahlreichen Fällen ohne fremde Unterstützung Wohlstand zu erlangen.

Letzte Änderung:

erforderlich

erforderlich